Yamaha X-Max 125 gebraucht

Strammer Max

Moderne Motorentechnik, gute Raumaufteilung, viel Platz für den Sozius, ordentlicher Wind- und Wetterschutz, reichlich Ausstattung und Stauraum satt. All das sind die Argumente, die für den Yamaha X-Max 125 sprechen. Und dabei ist der Roller zumindest gebraucht nicht einmal teuer.

Rund sechs Jahre ist es her, dass Yamaha den X-Max 125 auf den Markt brachte. Ihm ging der X-Max 250 voraus, der Yamaha gerade im Scooter-Land Italien einen Riesenerfolg bescherte. Deshalb wurden bei dem 125er weitgehend die Maße des größeren Bruders übernommen. Was durchaus seine Vorteile hat. Er sieht nicht nur groß und erwachsen aus, sondern erhebt auch den Anspruch, viel Platz zu bieten. Hinter der vor Wind und Wetter trotzenden Verkleidung ist das Platzangebot selbst für große Fahrer enorm und die Fahrhaltung und Ergonomie auf langen Touren entspannt. Auch der Beifahrer kann es sich bequem machen. Schließlich ist die Sitzbank üppig gepolstert und auch die ausklappbaren Fußrasten bieten bei moderatem Kniewinkel sicheren Halt.

An der Ausstattung gibt es nichts auszusetzen. Ein informatives Cockpit mit Tacho, Tankuhr, Motortemperaturanzeige und nützlichem Bordcomputer gehört ebenso dazu wie Handprotektoren, abschließbares Staufach in der Verkleidung, ein riesiger Stauraum unter der Sitzbank, der zwei Helme aufnehmen kann und eine elektronische Wegfahrsperre. Wertige Armaturen, gute Lackierung und passgenaue Anbauteile unterstützen den insgesamt positiven Gesamteindruck. Auch ältere Fahrzeuge sehen meist noch gut aus, wenn sie nicht gerade das ganze Jahre unter der Laternengarage gestanden haben. Ungepflegte Fahrzeuge erkennt man meist an der stark durch Rost in Mitleidenschaft geratenen Auspuffanlage sowie am Flugrost an den vielen Schrauben.

Fotostrecke Yamaha X-Max 125

Yamaha X-Max 125

Bild 1 von 3

Zwischen 2006 und 2010 gibt es den XMax nur ohne ABS.

Seiten >> 1 2 3 4 5

01.08.2013